Anmelden
Ausschnitt der „pandemischen Landkarte“ des von CSE-Student Ruedi Lüthi entwickelten Pandemierechners.

Mit Computersimulationen Pandemien besser verstehen

Eine neue Folge der THU-Serie #TechnikgegendasCoronavirus

„Wie kann ein Computer den Verlauf einer Pandemie vorhersehen?“ – diese Frage ist der Ausgangspunkt für den Pandemierechner von Ruedi Lüthi, CSE-Student kurz vor dem Abschluss. Seine Simulation zeigt, wozu man die für Laien gelegentlich etwas abstrakt wirkenden Skills des Studiengangs Computational Science and Engineering (CSE) einsetzen kann.

Der Pandemierechner ist dabei eine vereinfachte Variante von derzeit für die Berechnung der Coronapandemie eingesetzten Simulationsmodellen. Der User kann in der Applikation durch das Einstellen bekannter Faktoren wie Basisreproduktionszahl R0 (der berüchtigte „R-Faktor“), Inkubationszeit und Genesungsdauer auf spielerische Art simulieren, wie sich eine Pandemie entwickelt. Während bei so einer Pandemiesimulation die einzelnen Krankheitsaspekte und -faktoren von Virologen erforscht und die Grundlagen der anschließenden Berechnung von Epidemiologen definiert werden, bringen Experten für Computersimulation (zu denen die CSE-Studenten ausgebildet werden) das Handwerkzeug mit, um mögliche Verläufe zu simulieren. Dazu gehört insbesondere ein vertieftes Wissen in Mathematik, Informatik und den Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Dass diese Simulation jetzt auch im Netz für alle Interessierten zur Verfügung steht, liegt in Herrn Lüthis beruflichem Werdegang begründet. Nach seinem Bachelor of Arts zum Interaction Designer arbeitete er als Web-Designer/Entwickler. In seinem letzten Job erstellte er für eine Zeitung interaktive Infografiken. Während dieser Tätigkeit entstand bei ihm der Wunsch, mehr über Mathematik, Statistik und Simulation zu erfahren; daher entschied er sich, als Zweitstudium einen Bachelor in CSE zu machen.
Für den zulassungsfreien Kooperationsstudiengang Computational Science and Engineering, den die THU gemeinsam mit der Universität Ulm anbietet, können sich Studieninteressierte stets vom 01.07. – 30.09 für das darauffolgende Wintersemester einschreiben.


Teil 1 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Die gläserne Lunge

Teil 2 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Diagnose mittels KI

Teil 3 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Wiederverwendbare Atemmasken

Teil 4 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Atemschutzmasken für Kinder

Teil 5 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Gesichtsschilder aus der 3D-Drucker

Teil 6 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Mit Röntgen und Künstlicher Intelligenz zur Diagnose

Teil 7 der Serie "Technik gegen das Coronavirus": Effektive Desinfektionstechniken


09.02.2021 15:45

Kontakt
Kommunikation
Raum: A200
Prittwitzstraße 10
89075 Ulm
Fon: +49 (0)731 50-28279
Mail: Kommunikation@thu.de

Quicklinks